Datenschutzbeauftragter (DSGVO)

Kategorie: DS-GVO

Nach bisherigem Recht mußten Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten oder nutzen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellen, wenn sie mindestens 10 Mitarbeiter  (dazu zählen auch Aushilfen und Teilzeitkräfte) ständig mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen.

Auch nach dem In-Kraft-Treten der DS-GVO muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden, wenn mindestens 10 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind.

Nach der DS-GVO ist ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter aber unabhängig von der Personenzahl zu bestellen, sofern im Unternehmen Daten verarbeitet werden, die Auskunft geben über

• rassische und ethnische Herkunft,

• politische Meinungen,

• religiöse oder philosophische Überzeugungen,

• Gewerkschaftszugehörigkeit

• Gesundheit oder Sexualleben

oder sofern das Unternehmen personenbezogene Daten an Dritte übermittelt bzw. sie zu Markt- und Meinungsforschungszwecken verarbeitet.

Nach der DS-GVO berät der Datenschutzbeauftragte die Verantwortlichen im Unternehmen in Sachen Datenschutz – kann aber ohne sie keine Entscheidungen treffen. Er sensibilisiert und schult andere Mitarbeiter in allen Fragen rund um den Datenschutz.

Der Datenschutzbeauftragte arbeitet mit der Datenschutzbehörde zusammen. Zwar ist er nicht verpflichtet, sich freiwillig dort zu melden, falls ihm im Unternehmen etwas auffällt. Kontaktiert ihn aber die Behörde aufgrund einer Beschwerde, muss er helfen, den Fall aufzuklären.

Er ist Ansprechpartner für betroffene Personen. Geht zum Beispiel ein E-Mail-Anhang mit persönlichen Daten an den falschen Adressaten und der Betroffene bekommt das mit, kann er sich beim Datenschutzbeauftragten beschweren und nachfragen.

Muss das Unternehmen eine Datenschutzfolgenabschätzung durchführen, überwacht der Datenschutzbeauftragte diese und berät die Verantwortlichen.

Der Datenschutzbeauftragte kann ein Mitarbeiter des Unternehmens sein (interner Datenschutzbeauftragter), aber auch ein externer Dienstleister (externer Datenschutzbeauftragter). Der Unternehmensinhaber oder Geschäftsführer dürfen nicht das Amt des Datenschutzbeauftragten ausüben, da in diesem Fall ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Dies gilt auch für den Leiter der IT-Abteilung.

Voraussetzung ist, dass der Datenschutzbeauftragte die entsprechenden Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Datenschutzes besitzt.

Er genießt Kündigungsschutz (nur eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund ist möglich) und arbeitet weisungsfrei.

Der Verantwortliche muss den Datenschutzbeauftragten dabei unterstützen, seine Aufgaben zu erfüllen, beispielsweise indem er ihn regelmäßig auf Fortbildungen schickt.

« Zurück zum Glossar
2018-10-25T12:51:33+00:0020. Dezember 2017|
Ausgezeichnet.org
Sofort Kontakt